Republikanischer Club - neues Österreich

Freitag, 24. Mai 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010, Beginn 19 Uhr

 
 
Erstes Wiener Lesetheater
 
– „Frauen lesen Frauen“
 
Die Schriftstellerin Hilde Langthaler (1939 – 2019) hätte heuer ihren 85. Geburtstag gefeiert. Mit einer Lesung aus ihren Werken gedenkt „Frauen lesen Frauen“ im Ersten Wiener Lesetheater der Autorin, die von Beginn an in dieser Gruppe mitgewirkt hat. Sie war u.a. Mitbegründerin des Wiener Frauenverlags (heute Milena) und des Ohrbuchverlags Wien.
 
Es lesen: Sigrid FARBER, Judith GRUBER-RIZY (Gestaltung und Organisation), Heidi HAGL, Traude KOROSA, Angelika RAUBEK.

Donnerstag, 23. Mai 2024 im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn: 19 Uhr

 

„Kinder.Heim.Weh. Bilder einer Odyssee“

von Hedwig Seyr

Das Buch ist ein Denkmal für die Kinder vom Spiegelgrund, die überlebt haben und die mit ihren Erfahrungen von Zwang und Gewalt weiterleben, bis heute.
Die Autorin Hedwig SEYR und Anka MAIROSE lesen daraus, Bernhard KOLLMANN präsentiert seine Illustrationen zu dem Text.

Mehr als 80 Jahre nach 1938 erzählte Rosa Vielgrader, eine der Überlebenden, von ihrem Schicksal. Hedwig Seyr hörte zu, schrieb auf, recherchierte und dokumentierte.

Sie erreichte für Rosa Vielgrader die Gewährung einer Heimopferrente und einer Gestezahlung des Nationalfonds.

Im Jänner 2024 veröffentlichte sie den literarischen Text „Kinder.Heim.Weh. Bilder einer Odyssee“.

© Republikanischer Club Neues Österreich

Mittwoch, 22. Mai 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn 19 Uhr

 

Horizonte überqueren:

Berichte von Reisen und Flucht

Lesungen und Gespräch mit Hamed ABBOUD, Dine PETRIK und Beatrice SIMONSEN

Die Autorinnen Dine Petrik und Beatrice Simonsen erzählen in ihren Berichten von Bildungsreisen in den Orient – durch Arabische Wüsten in den Irak und in den Sudan. Europäische Kulturhungrige, die sich vor Jahren auf den Weg zu den Stätten altorientalischer Hochkulturen aufmachten, stellen sich der Sicht des aus Syrien stammenden Dichters und Autors Hamed Abboud. Seine „Reise“, die Flucht nach Europa wurde durch den Krieg in Syrien erzwungen. Wie ist seine Sicht auf unsere Kultur, die jünger ist als seine? Lesungen und Gespräche bieten einen Austausch der Perspektiven. Mit Unterstützung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

© Republikanischer Club Neues Österreich

Dienstag, 21 Mai 2024, im JMW, Dorotheergasse 11, 1010 Wien, Einlass: 18 Uhr

 

„Mich wundert, dass ich so fröhlich bin“

Anlässlich des 100. Geburtstags von Johannes Mario Simmel (1924 -2009) präsentiert Claudia GRAF-GROSSMANN ihre jüngst erschienene Simmel Biografie.

Mit Johannes SILBERSCHNEIDER und Christian TEISSL.

Mit Unterstützung des Republikanischen Clubs u.a.

Um Anmeldung wird gebeten: www.jmw.at 

Mittwoch, 15. Mai 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn 19 Uhr

 
„Ist Wien noch anders? Ist Österreich schon überall?“
 
Lesung und Diskussion mit:
 
Ruth WODAK, Verena KRAUSNEKER, Peter SCHWARZ, Georg SCHÖNFELD und Peter WEINBERGER.
 
Vor 22 Jahren veröffentlichte Ruth Wodak den Band: „Das kann einem nur in Wien passieren“. Damals war im Beitrag von Verena Krausneker und Konrad Rennert zu lesen: „Nichts kann einem nur in Wien passieren, alles kann einem überall passieren. Doch nur in Wien hat vieles einen ganz besonderen Geschmack, in Wien können die Dinge ein zusätzliches Aroma bekommen, und ich meine nicht Kaffee.“ Nun erschien der zweite Band: „Das kann einem immer noch in Wien passieren“. War jenes besondere Aroma, das die Donaustadt im ersten Band beschrieben wurde und was einem damals nur in Wien passieren konnte, ein Vorgeschmack auf das, was uns nun überall widerfährt? Der Aufstieg rechtsextremer Populisten, der Aufschwung des neuen Antisemitismus, die Krise liberaler Demokratie. Ist Österreich wieder – wie Karl Kraus einst meinte – eine „Versuchsstation des Weltuntergangs“ gewesen?
 
Präsentation und Debatte zu „Das kann einem immer noch in Wien passieren. Alltagsgeschichten“; herausgegeben von Ruth Wodak, mit Beiträgen von: Anna Goldenberg, Verena Krausneker, Peter Weinberger, Peter Schwarz, Mitchell Ash, Robert Schindel, Doron Rabinovici, Ernst Strouhal, Oscar Bronner, Sophie Lillie, Ariel Muzicant, Georg Schönfeld, u. v. m.
 
Antisemitische Beleidigungen auf offener Straße, Diskriminierung im Beruf oder der Kampf um staatliche Wiedergutmachung: Die »Alltagsgeschichten« sammeln Eindrücke, Erlebnisse und Geschichten, die viele Jüd:innen aus drei Generationen erlebt haben und klarmachen: Das kann einem immer noch in Wien passieren.
 

Dienstag, 7. Mai 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn 19 Uhr

 

Superwahljahr, Konflikte, Populismus – geht’s denn bitte auch langweiliger?

Aus der Reihe Geh Denken! www.gedenkdienst.at

Wer an Demokratie denkt, denkt oft an Wahlen – gerade in einem Superwahljahr wie es 2024 international und in Österreich ist. Wie können wir unsere Demokratie sichern und laufend verbessern? Was erwartet uns im Superwahljahr 2024 rund um die Welt? Und wie können wir junge Menschen in unserem Land politischer machen?

Ein interaktiver Vortrag von Pascal GÜNSBERG, AHS-Lehrer in Wien und Obmann von PolEdu, einem parteiunabhängigen Verein für politische Bildung.

Donnerstag, 18. April 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn: 18 Uhr

 


WIE GEWINNEN UND REGIEREN DIE RADIKALEN RECHTEN?


www.beigewum.at

Die radikalen Rechten sind wieder auf dem Vormarsch: Für die kommende EU-Wahl werden Zugewinne prognostiziert, in Österreich ist die FPÖ in Umfragen unangefochten auf Platz 1, eine zweite Amtszeit für Donald Trump in den USA ist nicht ausgeschlossen. Radikale rechte und rechtsextreme Parteien sind in westlichen Ländern Teil des Mainstreams geworden. Doch wie regieren die radikalen Rechten? Wer sind die Gewinner:innen und Verlier:innen ihrer Sozial- und Wirtschaftspolitik? Und wie schaffen es zeitgenössische radikale Rechte, breite Zustimmung zu ihrer autoritären Herrschaft zu gewinnen? Am Podium diskutieren:

 

Philip RATHGEB, Assistenzprofessor für Sozialpolitik an der University of Edinburgh und Autor des Buches „How the Radical Right Has Changed Capitalism and Welfare in Europe and the USA”, welches im Februar erschienen ist.

Valentina AUSSERLADSCHEIDER, Post Doc am Institut für Wirtschaftssoziologie der Universität Wien. Sie forscht zu politischen Eliten, vergleichende Wirtschaftspolitik und Populismus.

Joachim BECKER, ao. Univ.-Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien und Redakteur des Kurswechsels. Moderation: Judith DERNDORFER (BEIGEWUM)

Dienstag, 16. April 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn: 19 Uhr

 

AUFMACHER – die Medienrunde lädt ein:

 

Untertan. Von braven und rebellischen Lemmingen“ (Leykam)

heißt das jüngste Buch der Journalistin Solmaz KHORSAND, in dem sie das Mitläufertum unter die Lupe nimmt.

 

Solmaz Khorsand, Jahrgang 1985, ist eine erfahrene Reporterin und Essayistin. Aufgewachsen in Wien als Tochter zweier Exiliraner, studierte sie in Wien und an der John Hopkins University (USA). Khorsand war Redakteurin bei der Wiener Zeitung, dem Standard und der Zeit. Aktuell schreibt sie für verschiedene Medien in Österreich und der Schweiz, unter anderem über österreichische Innenpolitik.

 

VERSCHIEBUNG auf HERBST, neuer TERMIN wird rechtzeitig bekannt gegeben. Mo 15.4. entfällt

 

VERSCHIEBUNG auf HERBST, neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

GEGEN DAS VERGESSEN: Hinschauen-Hinhören-Handeln

Ein „Zeitzeugenprojekt“ aus Oberösterreich

Peter POHN erinnert mittels Zeitzeugenberichten an Opfer des NS-Regimes. Liedermacherin Liane LOCKER singt dazu politische Lieder und Schauspieler Eugen VICTOR liest Gedichte. Pohns Buch „Als das große Unheil begann“ widmet sich hauptsächlich dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland sowie den Novemberpogromen im Jahr 1938, dem Zweiten Weltkrieg sowie den Konzentrationslagern. Jene Menschen, die in den Zeitzeugenberichten ihre Erlebnisse schildern, ob im Konzentrationslager, in der brennenden Synagoge, an der Front oder als Teil der damaligen Zivilbevölkerung, stammen Großteils aus Linz und dem südlichen Oberösterreich. In Zeiten von ansteigendem Antisemitismus ist es wichtig, posthum den verstorbenen Zeitzeugen zuzuhören, denn „die Nazis kamen nicht von einem fremden Planeten, die Nazis waren unter uns.“

Mitwirkende:

Peter POHN (freier Journalist, Historiker, Filmemacher),

Liane LOCKER (politische Liedermacherin, Autorin),

Eugen VICTOR (Schauspieler, Regisseur).

Donnerstag, 11. April 2024, im RC, Fischerstiege 1-7, 1010 Wien, Beginn: 19 Uhr

 
BROT UND ROSEN.
 
Über Armut, oder den Unterschied zwischen Hungern und Fasten macht die Freiheit. Von Martin SCHENK (Edition Konturen)
 
Martin SCHENK präsentiert sein Buch.
 
„Wir brauchen Brot, aber wir brauchen die Rosen dazu“ – unter diesem Motto kämpften 20 000 Textilarbeiterinnen vor 100 Jahren in Massachusetts für ein Einkommen, von dem sie und ihre Kinder auch leben konnten. Das Brot steht dabei für Lebensmittel, Existenzsicherung, Einkommen, leistbares Wohnen. Die Rosen hingegen weisen auf Lebensmittel, die man nicht essen kann, aber trotzdem zum Leben braucht – wie Anerkennung, Musik, Freundschaften oder Vertrauen. Die aktuellen Krisen zeigen, worunter Menschen am meisten leiden, wenn sie der Rosen beraubt sind: Einsamkeit, Ohnmacht, Beschämung. Mehr dazu: https://www.konturen.cc/buecher/brot-und-rosen/ 
 
 

Republikanischer Club - Neues Österreich    Kontakt / Impressum   Veranstaltungshinweise abonnieren